Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
zur Startseite des Deutschen Eisenbahn-Verein e.V.

Forum für Klein- und Privatbahnen

Stiftungsgeld aufgebraucht - Moorexpress: Loch in der Kasse durch Fehlkalkulation
  •  
Bewertung abgeben
 1
20.11.08 07:57
Bernd_Furch 

Stiftungsgeld aufgebraucht - Moorexpress: Loch in der Kasse durch Fehlkalkulation

19.11.2008 14:00:00
Landkreis Rotenburg. (ivr). Vor zwei Jahren stellte die Stiftung Wohnliche Stadt für die Anbindung des Moorexpresses nach Bremen 100.000 Euro zur Verfügung. Die Summe sollte vier Jahre lang der Finanzierung dienen. Nun wurde bekannt, dass die Fördermittel bereits nach der Hälfte der Zeit aufgebraucht sind. Wer für die weitere Finanzierung aufkommt, ist derzeit noch völlig unklar.

Verantwortlich für die knappe Kasse ist eine Fehlkalkulation seitens des Betreibers. "Das ist ein selbstverschuldeter Fehler, der uns jetzt wieder einholt, räumt Wolfgang Konukiewitz ein, Projektleiter Moorexpress beim Vehrkehrsclub Deutschland (VCD). Beispielsweise hätten die Eisenbahnen- und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (EVB) bei der Aufstellung des Kostenplans, der Grundlage für den Antrag auf Fördermittel bei der Bremer Stiftung war, die Mehrwertsteuer nicht einkalkuliert.

Darüber hinaus habe die Deutsche Bahn die Trassen- und Stationsgebühren weiter erhöht und der Fahrplan des Moorexpresses sei umfassend erweitert worden. "Uns ist klar, dass wir bei der Stiftung jetzt keine Nachforderungen stellen können. Wir müssen deshalb nach einer anderen Lösung suchen, so Konukiewitz. Konkret laufen deshalb bereits Verhandlungen mit den einzelnen Gebietskörperschaften (Städte, Kommunen und Landkreise).

Nach neuesten Berechnungen werden für die Durchbindung des Zuges bis in die Hansestadt rund 50.000 Euro pro Jahr benötigt. Für 2009 rechnet Konukiewitz mit weiteren 10.000 Euro extra. "Im kommenden Jahr soll der Moorexpress den kompletten Oktober über Fahrgäste befördern. Wir haben diese Entscheidung getroffen, weil das Wetter dann erfahrungsgemäß noch recht gut ist und viele Veranstaltungen in Stade oder Bremen stattfinden, erklärt der Projektleiter.

Die Preise für die Fahrkarten sollen übrigens nicht weiter erhöht werden, verspricht Konukiewitz. "Die sind so schon teuer genug und wurden ja auch gerade erst angehoben.
© Rotenburger Rundschau GmbH & Co. KG

 1