Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
zur Startseite des Deutschen Eisenbahn-Verein e.V.

Forum für Klein- und Privatbahnen

Frage zu HEG Personen-/Packwagen
  •  
Bewertung abgeben
 1
01.02.15 17:56
AndreasWagner 
Frage zu HEG Personen-/Packwagen

Moin,

die Hoyaer Eisenbahn-Gesellschaft hatte nach dem Krieg mindestens 2 Personenwagen (ein reiner Personenwagen und 1 gemischten Personen-/Gepäckwagen) im Bestand, die Anfang der 50er Jahre neue Wagenkästen durch einen örtlicher Handwerksbetrieb erhielten. Mindestens der gemischte Personen-/Packwagen ist irgendwann an den DEV gegangen und von dort über die Berliner Eisenbahnfreunde nach Harpstedt gelangt.

Im Buch Deutsche Klein- und Privatbahnen (Band Niedersachsen) schreibt Gerd Wolff, dass der Wagen die Betriebsnummer 2 getragen haben soll. Irgendwoher habe ich noch die Information, dass das Untergestell 1917 von HAWA gebaut worden sein soll.

Vor einigen Monaten ist nun eine andere Geschichtsversion bekannt geworden. In DSO zeigt Alfred Schuchardt einige Fotos von der VGH und eben auch von "unserem" Wagen (Bild 16) http://www.drehscheibe-online.de/foren/r...877#msg-7186877. Alfred hatte sich damals die Betriebsnummer 15 und den Hersteller Hansa notiert.

Kann jemand die eine oder die andere Version bestätigen oder mit weiteren Fakten untermauern?

Danke.

Gruß Andreas

01.02.15 19:41
Christian 

Moderator

Re: Frage zu HEG Personen-/Packwagen

Moin Andreas,

die Hoyaer Eisenbahn Gesellschaft hatte nach den letzten Neuanschaffungen 1925 zwei Packwagen und 5 Personenwagen im Bestand. Nach dem Krieg wollte man den Betrieb modernisieren und begann 1950 einen Personenwagen und einen Packwagen mit neuen Aufbauten zu versehen. 1952 wurde dann der T2 in Gemeinschaftsarbeit der Hansa-Waggonbau als Hersteller des Fahrgestells, Firma Buschmann aus Hoya als Hersteller des Aufbaues und der HEG als Hersteller der Inneneinrichtung und Durchführung der Inbetriebnahme.



Abnahmefoto vom T2 im Jahre 1954 in Hoya, Archiv Niedersächsisches Kleinbahnmuseum


Der Personenwagen und auch der Packwagen wurden bei Firma Buschmann in Hoya mit neuen Aufbauten versehen. Beide Wagen wurde durch die Hannoversche Waggonfabrik AG (HAWA) in Hannover gebaut. Leider verwendete die HAWA mindere Qualitäten für ihre Holzaufbauten, so dass die Wagenkästen häufig ausgebessert werden mussten, das war sicherlich der Grund zwei Wagen neu aufzubauen. Der Personenwagen bekam die neue Betriebsnummer 1 in zweiter Besetzung (die erste Besetzung war der Rowan-Dampftriebwagen R1) und der Packwagen mit Personenabteil bekam die Nummer 2 ebenfalls in zweiter Besetzung.



Wagen 1 und 2 in Eystrup, Archiv Niedersächsisches Kleinbahnmuseum, Urheber vermutlich Carl Bellingrodt




HEG-Zug kurz vor Bf Eystrup, Foto Harald Kindermann


Die von dir angegebene Quelle Alfred Schuchardt hat vermutlich alle Daten anderen falschen Quellen entnommen, denn auch die anderen Angaben im Artikel sind fast alle falsch, werden aber immer wieder so zitiert.

Die Angabe von Dir zum Fahrgestell könnte stimmen, die HEG hat 1917 einen Packwagen von der HAWA bekommen. Es gab aber noch einen zweiten HAWA-Packwagen von 1925, daher wäre der Achsstand und die Länge des Wagens interessant um den Wagen richtig zuordnen zu können.

Hier ist übrigens das Angebot der HAWA an die HEG aus dem Jahre 1925:



Archiv VGH

_______________

Viele Grüße,

Christian

01.02.15 20:09
AndreasWagner 
Re: Frage zu HEG Personen-/Packwagen

Hallo Christian,

bestenDank für Deine Ausführungen.

Der CPw hat einen Achsstand von 6000 mm. So sah der Wagen unmittelbar nach der Anlierferung 1996 in Harpstedt aus:



Die FIrma Buschmann hat sich übrigens auch am Wagen verewigt. Es gibt da einen handschriftlichen Firmennamen mit Datum auf einem Holzbalken des Gerippes.

01.02.15 20:20
Christian 

Moderator

Re: Frage zu HEG Personen-/Packwagen

Damit ist sicher, es handelt sich um den 1917 bei HAWA gebauten Packwagen, der bei der HEG die Nummer 1 bekam. 1950 wurde er dann zur Nummer 2.

Der Wagen wurde für 10.417 Reichsmark beschafft und hatte 12.000 kg Eigengewicht. Die Achsen hatten einen Raddurchmesser von 1000 mm, die Achsschenkel waren 115 mm stark und 200 mm lang, die Verbandsstärke ist mit 190 mm angegeben. Länge ohne Puffer war ursprünglich 8950 mm, mit Puffer waren es 9070 mm, Der Wagen hatte 1917 20 m² Ladefläche und konnte 5700 kg transportieren.

Es war eine Knorrbremse eingebaut, die doppelseitig auf die Räder wirkte und 90 Bremshundertstel erreichte.

Das wären alle Daten, die ich zu diesem Wagen vor dem Umbau 1950 bieten kann
_______________

Viele Grüße,

Christian

01.02.15 20:22
AndreasWagner 
Re: Frage zu HEG Personen-/Packwagen

Das ist ja schon mal eine ganze Menge. Danke!

 1