Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
zur Startseite des Deutschen Eisenbahn-Verein e.V.

Forum für Klein- und Privatbahnen

DEV-Tage des Eisenbahnfreundes in mehreren Teilen
  •  
Bewertung abgeben
 1

Regine 
DEV-Tage des Eisenbahnfreundes in mehreren Teilen

Moin auch,

das erste Augustwochenende ist nun vorbei und damit auch die ï½Tage des Eisenbahnfreundesï½ auf der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen ï½ Asendorf.

Bereits die ganze Woche vorher liefen die Vorbereitungen und auch am Freitag Mittag, kurz nach meiner Ankunft in Bruchhausen-Vilsen, war mächtig was los vor der Werkstatt und im Bahnhof.

Am frühen Nachmittag wurde rangiert ï½ hier V3 ï½Ziethelï½ mit Güterwagen an der Rollbockgrube und links am Bahnsteig die ï½Inselbahn-Fraktionï½.
Fr01



Etwas später konnte ich die erst am Morgen vom Tieflader abgeladene ï½Plettenbergï½ in der Nähe des alten Kohlenbansens ablichten.
Fr02



Gegen 14:30 Uhr stand dann der Sonderzug nach Asendorf am Bahnsteig in Bruchhausen-Vilsen.
Fr03



Zugführer Robert mußte noch den ï½Papierkramï½ für den Sonderzug erledigen und so hatte ich Muße, mich noch ein wenig mit der Kamera umzusehen:

Aus dem Güterschuppen heraus wirkten die Scheiben als Weichzeichner, während Lokführer Matze Interessierten das Innenleben der ï½Rappelkisteï½ zeigte.
Fr04



Vom Bahnsteig aus sah ich die V1 dann wiederum in den Scheiben ganz analog gepixelt ï½
Fr05



Gegen 14:45 Uhr war Abfahrt mit dem Sonderzug Richtung Asendorf und gemächlich ging es das Vilser Holz hinauf bis zum Hp Vilser Holz.

Hier wurde ein Fotohalt eingelegt, den ich zum ï½Familienfoto mit Lokführerï½ nutzte ï½ bitte recht freundlich ï½
Fr06



Bereits in der Heiligenberger Kurve war der nächste Stop des schönen GmP und nachdem Tf Matze wieder auf die Lok gestiegen war, war die Illusion einer Kleinbahnfahrt nahezu vollkommen ï½
Fr07



ï½ und Zf Robert paßte auf, daß auch die letzten Fahrgäste wieder einstiegen (ihr ahnt sicher, wer das wohl war?!)
Fr08



Nach Ankunft des Sonderzuges im Bahnhof Asendorf erfreute mich die Blumenpracht neben den Gleisen und so nahm ich den Hibiscus im Vordergrund gerne mit aufs Foto ï½
Fr09



ï½ hier hingegen diente die Kleinbahn nur den Rosenblüten als Hintergrund.
Fr10



Nachdem im Bahnhof Asendorf die beiden Güterwagen aus dem Abstellgleis an den Zug gesetzt worden waren, stand V1 ï½Rappelkisteï½ mit dem Sonderzug zur Rückfahrt am Bahnsteig bereit ...
Fr11

ï½ sogar die Sonne ließ sich dann und wann mal blicken.


Im Bahnhof Heiligenberg wurde dann wieder rangiert. Einzelne Güterwagen blieben dort und die betriebsfähigen Personenwagen aus der Halle im Heiligenberger Grund wurden bereitgestellt zur Fahrt nach Bruchhausen-Vilsen.

Hier ein Blick durch die Bäume auf die im Grund rangierende V1.
Fr12



Gegen 17:15 Uhr war dann Rückankunft des Sonderzuges im Bf Bruchhausen-Vilsen, der von großen und kleinen Eisenbahnfreunden freudig betrachtet wurde.
Fr13



An der Fahrzeughalle in Bruchhausen-Vilsen dampfte die ï½Franzburgï½ bereits ein wenig, während die V3 im Hintergrund ausnahmsweise einmal Pause hatte.
Fr14



Auf der ï½Franzburgï½ hatte DEV-Junior Benedikt sorgfältig das Holz zum Anheizen für den nächsten Morgen gestapelt ï½ bei so einem Muselbahn-Stilleben hatte meine Motivklingel mal wieder geklingelt ï½
Fr15



Am alten Kohlenbansen standen dann ï½Hoyaï½ und ï½Spreewaldï½ in der Abendsonne ï½
Fr16



ï½ und mit diesem Detailfoto vom Triebwerk der ï½Spreewaldï½ in der letzten Abendsonne geht dann auch der Beitrag zum Freitag, 03.08.2012 zu Ende.
Fr17



Die Fotos von Sonnabend und Sonntag warten noch auf Bearbeitung ï½ demnächst dann mehr von hier zu den ï½Tagen des Eisenbahnfreundesï½ bei der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen ï½ Asendorf.

Viele Grüße, Regine


RobertAngerhausen 

Re: DEV-Tage des Eisenbahnfreundes – in mehreren Teilen …

Liebe Regine,
wenn ich mir die Bilder so anschaue hat sich doch mehr als gelohnt zu warten, bis Du eingestiegen bist!
Ein ganz großes Dankeschön!!!


Regine 
Re: DEV-Tage des Eisenbahnfreundes – in mehreren Teilen …

Moin auch,

nun habe ich wieder ein paar Pixel sortiert und kann weitermachen mit den Fotos der „Tage des Eisenbahnfreundes“ vom Sonnabend, dem 04.08.2012.

Ab 10:30 Uhr sollte eine Fahrzeugpräsentation der eingesetzten Lokomotiven und Triebwagen stattfinden.

Eine halbe Stunde davor wurde im Bf Bruchhausen-Vilsen noch eifrig rangiert – hier kam die „Spreewald“ an mir vorbei …
Sa01



… und hier kamen V1, V3 und V29 mit dem Skl im Pack vorbei, dirigiert von Alex …
Sa02

… während Robert und Insa den Ablauf der Fahrzeugpräsentation noch einmal durchsprachen.


Kurz nach halb 11 Uhr begann die Fahrzeugpräsentation, doch hiervon will ich nur ganz wenig zeigen, da Erik Körschenhausen davon schon hervorragende Fotos [URL=http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?108,6015254] - hier – [URL] eingestellt hat.

Neben der Fahrzeugpräsentation gab es bereits Fahrkarten und das DEV-Fahrzeugverzeichnis zu erwerben, die Tageskarten waren da besonders begehrt.
Sa03



Die Fahrzeugpräsentation mußte kurz unterbrochen werden, damit der Sonderzug der Osningbahn aus Bielefeld in den Bf Bruchhausen-Vilsen einfahren konnte.
Sa04



Nach Abschluß der Fahrzeugpräsentation fuhr pünktlich um 12:00 Uhr der T44 mit Zug T623 vom Bf Bruchhausen-Vilsen ab.

Ich erwartete diese schöne Garnitur der 1960er Jahre in den Vilser Wiesen – fast wie bei der HSA …
Sa05



Nach kurzer Unterbrechung durch das Mittagessen in Bruchhausen-Vilsen hatte ich ein wenig geklönt vor der Fahrzeughalle, wo Motordraisine 182 als Kl1501 vorbeigeknattert kam.

Anschließend ging ich zum Bahnsteig vor.

Dort standen auf Gl 1 „Plettenberg“ mit Vorspannlok „Franzburg“ und dem P411 bereit, auf Gl 11a der T41, der als Zug T653 demnächst abfahren sollte.
Sa06



Ich zweigte auf dem Rückweg ab zur Rollbockgrube, wo Organisator und Rollbockerklärer Robert bereits voll in seinem Element war.

Die „Hoya“ war in das Gleis neben der Rollbockgrube gefahren, um mit dem Seil den Normalspurwagen auf den Rollwagen zu ziehen – mit Anwesenheit der örtlichen Presse.
Sa07



Die Besucher der Rollbockvorführung wurden beim Zusehen immer mal wieder abgelenkt durch ausfahrende Züge oder – wie hier – durch die Vorbeifahrt der Handhebeldraisine 181 …
Sa08

… sehr zum Vergnügen aller Beteiligten!


Das Aufrollen des G-Wagen ging recht flott und Robert mußte nur noch den Normalspurwagen auf dem Rollwagen arretieren …
Sa09

… damit der Rollwagen abgezogen und die Rollbockvorführung beginnen konnte.

Dank der Konstruktion als Kombigrube ist in Bruchhausen-Vilsen ja beides möglich.


Ich wartete die Rollbockvorführung jedoch nicht ab, sondern eilte zum Bahnsteig, um ja den P411 nicht zu verpassen.

Pünktlich um 13:15 Uhr begann die Fahrt und nach Fahrt durch das Vilser Holz wurde am gleichnamigen Hp ein Fotohalt eingelegt, den viele der Fahrgäste nutzten.
Sa10



Nach Ankunft des P411 im Bf Heiligenberg setzte die „Franzburg“ um nach Gl 2 und wartete im Sonnenschein vor den Fahrzeugschuppen mit Motordraisine 182 im Hintergrund.
Sa11



Gegen 13:50 Uhr fuhr dann die „Plettenberg“ mit P411 Richtung Asendorf aus – hier bei Vorbeifahrt an der „Franzburg“.
Sa12



Der in Gl2 stehende Zug T624 konnte noch nicht gleich ausfahren, da der Motor des T44 nach seiner halbstündigen Pause nicht wieder anspringen wollte – kein Kraftstoff gelangte bis zur Einspritzpumpe ...
Sa13


… doch der „Abschleppdienst“ war nicht weit: die „Franzburg“, die ohnehin mit diesem Zug nach Bruchhausen-Vilsen zurückkehren sollte, mußte nun vor den Zug statt hintendran. So kam dann der T624 mit nur wenig Verspätung auch wieder zurück.


Nach Ausfahrt der „Hoya“ mit P107 durfte im Bf Bruchhausen-Vilsen wieder rangiert werden.

Die „Spreewald“ war an der Rollbockgrube mit der Zusammenstellung des GmP 431 beschäftigt und die „Franzburg“ mußte in kurzer Zeit an Kohle/ Wasser, da sie als nächste mit dem G491 abfahren sollte.
Sa14



Bis zur Abfahrt dieses Zuges war noch ein wenig Zeit, die ich nutzte um einen Blick auf die MAN-Schienenbus-Garnitur der Osningbahn zu werfen, die auf dem Bahnhofsgleis Richtung Hoya, kurz hinter der der Fahrzeughalle, auf die Rückfahrt wartete.
Sa15



Dank des netten Mitarbeiters der Osningbahn konnte ich auch den Innenraum des MAN-Steuerwagens besichtigen.

Hier der Führerstand …
Sa16



… ein Blick in den Innenraum – gemütliche Polsterklasse!
Sa17



Mit einem Blick aus dem Fenster zwischen den beiden Fahrzeugen beendete ich dann aber meinen Normalspur-Ausflug …
Sa18



… und wandte mich wieder der Schmalspur zu.


Die Abfahrtzeit der „Franzburg“ mit dem kurzen Franzburger Güterzug nahte und so wanderte ich wieder einmal den Kleinbahnwanderweg entlang zu den Vilser Wiesen, wo kurz nach meiner Ankunft auch die „Franzburg“ mit dem G491 nahte.
Sa19



Im Bf Vilsen Ort wurde der G491 ins Ladegleis umgesetzt.
Sa20



Anschließend mußte noch die Gleissperre verschlossen und die Weiche wieder umgestellt werden, damit nach den Meldungen an den Zugleiter die „Plettenberg“ mit P412 einfahren konnte.
Sa21



Ja, ich weiß, gegen 15 Uhr war kein „richtiges“ Fotolicht im Bf Vilsen Ort, aber da dies die einzige Zugkreuzung zweier Dampfloks dort war während des Wochenendes, sollten diese auch mit in den Beitrag …


Bei der anschließenden Bergfahrt stand Zugführer Peter aufmerksam an der Kurbel der Görlitzer Gewichtshebelbremse des Pw55 – der letzte Wagen muß bei Bergfahrt Richtung Asendorf immer gebremst sein.
Sa22



Nach Ankunft im Bf Heiligenberg setzte die „Franzburg“ sofort um – aus Gl2 um den Zug herum …
Sa23



… danach kurze Rangierpause zur Einfahrt des T41 „Maus“ als T654 nach Gl1 …
Sa24



… und anschließend ab in den Heiligenberger Grund mit der „Lütten“ und ihren Wagen .
Sa25



Mit diesem sonnigen Foto der „Franzburg“ muß ich erst einmal wieder Schluß machen – Fortsetzung folgt (schließlich sind wir erst am Sonnabend bei etwa 15:30 Uhr angelangt) …

Viele Grüße, Regine


Regine 
Re: DEV-Tage des Eisenbahnfreundes – in mehreren Teilen …

Moin auch,

nun geht’s weiter mit den Fotos von den „Tagen des Eisenbahnfreundes“ auf der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen – Asendorf, angefangen da wo ich beim letzten Mal aufgehört hatte: am Sonnabend, 04.08.2012 gegen 15:30 Uhr.

Kurze Zeit nachdem die „Franzburg“ mit ihren beiden Wagen im Heiligenberger Grund „verschwunden“ war, setzte auch T41 „Maus“ um nach Gl3. Tf Wolfram hatte sich ein schönes schattiges Plätzchen ausgesucht.
Sa26


Das Spiel von Licht und Schatten durch die Bäume auf der Seitenansicht vom T41 brachte mal wieder meine Motivklingel zum Klingeln …
Sa27


… dann eilte ich Richtung Heiligenberger Kurve, wo die „Spreewald“ mit P413 bereits nahte.
Sa28



Als „Spreewald“ mit P413 und „Hoya“ mit P108 nach Zugkreuzung im Bf Heiligenberg ihre Fahrt nach Asendorf bzw. Bruchhausen-Vilsen fortgesetzt hatten, durfte T41 „Maus“ wieder an den Bahnsteig – hier bei der Rangierfahrt aus Gl3, über die Hecke hinweg gesehen.
Sa29


Bis zur Abfahrt um 16:02 Uhr konnte die Fans des T41 noch rundherum Fotos machen – dieser Fan kam von der „Pinienbahn“ aus Frankreich, von der ich bestens informiert war durch „Pängelantons“ Berichte …
Sa30



In einer Pause bat ich das DEV-Team vom Bf Heiligenberg zu einem gestellten Foto …
Sa31

… Aufsicht Hartwig, der auch die Zuglaufmeldungen für Heiligenberg erledigte und die beiden DEV-Junioren Jens und Christian hatten alle Hände voll zu tun, aber auch mächtig Freude dabei!


Eine Viertelstunde später fuhr V4 „Emden“ mit einer kurzen Inselbahngarnitur als P701 in den Bf Heiligenberg ein ...
Sa32


… um kurz darauf im Heiligenberger Grund im Schatten der Bäume zu verschwinden.
Sa33



Anschließend fuhr ich nach Bruchhausen-Vilsen zurück, um von dort noch einmal zu starten mit dem HSA-GmP.


Dieser wurde aufgrund hohen Fahrgastandranges um Wagen 2 verstärkt und so präsentierte sich der GmP431 dann beim planmäßigen Fotohalt in der Heiligenberger Kurve …
Sa34


… hier präsentierte sich dann auch die „Hoya“-Mannschaft vom Sonnabend:
Heizer-Azubi Matze sowie Lokführer Ralf, außerdem Lokführer Robert, der als Organisator mit Sohn Alexander das hervorragende Programm der beiden Tage gestaltet hatte.
Sa35



Mein Wunschmotiv für die Weiterfahrt des Zuges konnte ich leider nicht umsetzen, da sich weit im Hintergrund bereits Fotografen und/ oder Filmer postiert hatten und so wartete ich unter den Bäumen, dem Hintergrund verborgen, den Gegenzug ab.


Kurze Zeit später näherte sich dann – nur ein wenig verspätet durch die Zugkreuzung mit dem GmP431 – die „Plettenberg“ mit P110 durch den „Heiligenberger Urwald“ zur Rückfahrt nach Bruchhausen-Vilsen.
Sa36



Gegen 18 Uhr stand die „Franzburg“ mit Güterwagen auf dem schattigen Gleis in den Heiligenberger Grund und mein Auslöser-Finger zuckte wieder einmal.
Sa37



Im Bf Heiligenberg auf Gl2 standen die beiden aufgebockten Normalspurwagen mit Zwischenwagen 162 am Güterschuppen, die ich als Stimmungsbild mit den letzten Sonnenstrahlen dort aufnahm.
Sa38



Die letzten Sonnenstrahlen reichten mir auch noch für zwei Detailaufnahmen der aufgebockten Achse des Normalspurwagens 3.
Sa39


Sa40


Ja – ich mag nun einmal die technikhistorischen Besonderheiten der Kleinbahnen und dazu gehört auch der Rollwagen- und Rollbockbetrieb …


Bis zur Ankunft des GmP433 war noch Zeit und so entstanden in der herrlichen Abendsonne auch noch zwei Fotos von der Motordraisine 182 vor dem Draisinenschuppen – so oft darf diese auch nicht „vor die Tür“.
Sa41


Sa42



Rechtzeitig zur Einfahrt der „Spreewald“ mit GmP433 hatte sich die Sonne dann leider verzogen - na ja …
Sa43



In ähnlichem Licht präsentierte sich die „Spreewald“ dann auch nach dem Umsetzen in Gl 2.
Sa44



Kurz vor Einfahrt des GmP432 aus Asendorf verschwand die „Spreewald“ auf den Schattenplatz in Gl3 .
Sa45



Mit diesem Foto der „Spreewald“ in der Abendsonne – wieder einmal die linke Seite, die nun mal den größten Teil des Tages die Sonnenseite ist - endet die Berichterstattung vom Sonnabend der „Tage des Eisenbahnfreundes“ auf der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen – Asendorf – mit Fotos vom Sonntag, 05.08.2012 geht’s dann weiter.

Viele Grüße, Regine


MAX 
Re: DEV-Tage des Eisenbahnfreundes – in mehreren Teilen …

Moin Regine
Vielen Dank für Deine Bilder, die ich natürlich nicht habe - weil nicht dabei. Ich erlaube mir mal vom Sonntag eine kleine Auswahl von mir anzuhängen.
Los gehts mit dem ersten Zug des Tages, gezogen von der V3




Dann kam die Plettenberg in den Vilser Wiesen vorbei, diesmal ein wenig besuchter Fotostandpunkt, vielleicht weil auch das Gras leider manchmal die Antriebe verdeckte. Das erste Bild bitte nicht so kritisch sehen, war mal ein Versuch.




Und dann noch an der B6 am Abzweig Nähe Trafohaus



Hierkam ich leider zu spät, Hoya in Heiligenberg Lz nach BV



Dann drei Mäusebilder, die innerhalb kürzester Zeit aufgenommen wurden





Letztes Bild entstand beim Kartoffelbauern in Vilsen, meine Lieblingsstelle von allen Seiten.
Dazwischen fuhr auch noch die Franzburg durch Vilsen Ort



Dann drei Bilder mit Weichen
Hier dachte ich von weitem Harald Kindermann im Dienst, die Uniform machts.



Dann im Bahnhof BV, ich fand die Anstrengung der Kleinen super, aber sie hats rechtzeitig gepackt und war total glücklich




Dann gab es vor dem Einsatz der Spreewald eine kleine Dienstberatung



Dann kam sie zum Einsatz und mir gefiel Folgendes:







Und zum Schluß noch drei lange Züge und auf dem letzten Bild mit Regine.





Vielen Dank von mir an alle Aktiven, ich glaube es war diesmal irgendwie anders, mir hats gefallen. Da ich mich diesmal nicht aktiv beteiligen konnte, wurde auch von mit natürlich die Tageskarte gekauft, was ich für diesen Aufwand nur selbstverständlich fand.
Max G
















RobertAngerhausen 

Re: DEV-Tage des Eisenbahnfreundes in mehreren Teilen

Hallo Max,
auch für Deinen Beitrag ein herzliches Dankeschön.
Übrigens: das Foto in den "Wiesen" ist doch gut gelungen.
Schön, einiges mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen!

Gruß Robert

 1