Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
zur Startseite des Deutschen Eisenbahn-Verein e.V.

Forum für Klein- und Privatbahnen

Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten
  •  
Bewertung abgeben
 1
24.10.13 09:00
Claas 
Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Liebe Forengemeinde.

Eines jener kleinen, aber wichtigen und dabei wunderschönen Details einer Museumsbahn sind ihre Fahrkarten. Es sind noch keine "Tickets", sondern Fahrkarten im besten Sinne. Ein haptischer und visueller Genuss. Sie sind massiv genug, um beim Hantieren damit noch ein schönes, sattes Pappegeräusch zu emittieren. Die Edmondsonsche Fahrkarte. Bei YouTube gibt es einen netten, kurzen Clip über die Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarte in Tschechien. Die Erklärungen sind auf englisch in Textform.

http://www.youtube.com/watch?v=iZwDF3P1u...eature=youtu.be

Schöne Grüße,
Claas.

24.10.13 12:04
hillylem 

Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Sehr interessant, trotzdem war mir nicht so ganz ersichtlich, wie jede Fahrkarte ihre individuelle Nummer bekommt. Hab ich das übersehen?

24.10.13 19:04
FabianS 

Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Das passiert nach dem bedrucken der Vorderseite, was beim zweiten Stempel geschieht. Dahinter sieht man den Stempel von dann über mechanik nach jedem Stempeln das Zählwerk weitergestellt wird.


_______________

Gruß
Fabian

28.01.15 23:57
wolli 

Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Hallo,
der Film über die Fahrkartenherstellung ist super! Da ich aus dem Bleisatz komme, erinnert mich das an alte Zeiten. Woher bezieht eigentlich die Museumbahn die Pappkarten? Da muss doch ständig für Nachschub gesorgt werden?!

Für unseren Modelleisenbahnverein habe ich mal eine Fahrkartendruckmaschine gebaut. Ganz einfach aus Holz mit Stempelkissen und Schiebeleiste. Zu sehen hier auf unseren Ausstellungsfilm von 2014, ca. bei Minute 4:00 :
https://www.youtube.com/watch?v=vp4zN3mdT2w
Ein Spaß für die Kinder!

Gruß
Wolli


29.01.15 15:06
ClausF 
Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Moin Wolli und alle Anderen miteinander.

Die Fahrkarten der Anfangsjahre wurden sehr preiswert bei der Fahrkartendruckerei der Bundesbahndirektion Hannover gedruckt. Hier gab es auch die passenden Farben. So waren die Fahrkarten bis Heiligenberg bezeichnet als E (braun) und Rf (braun/weiß), bis Asendorf dann als Eü (braun mit violetten Seitenstreifen) und die Rfü (braun mit violetten Mittelstreifen). Die Fahrkarten für das Kind hatten einen weißen oberen Rand. Merkwürdig war allerdings die Begründung für den Aufdruck der 2. Klasse: Die DB kann die durchgehenden Rückfahrkarten von Hannover (über Eystrup) bis Heiligenberg (!) nur für die 2. Klasse verkaufen. Es gab auch Fahrkarten für die 1. Klasse in grün (wegen des Salonwagens!). Irgendwann wohl kurz vor 1980 habe ich das brachliegende Thema des Druckes von Fahrkarten an mich genommen und dabei die Nähe meines Arbeitsplatzes bei der DB in Hannover ausgenutzt. Hier konnte ich einige kuriose Pappen in geringer Stückzahl sehr preiswert drucken lassen.

Neue Leute im Vorstand haben dann später dieses Ressort an sich genommen, da der Fahrkartendruck ja nur etwa alle 5 Jahre (wenn überhaupt) erfolgen muß. Inzwischen hat die DB den Fahrkartendruck in Hannover aufgegeben, meine gepflegten Beziehungen dorthin sind wertlos geworden. Die Maschinen aus Hannover wurden von Kurt MEIER in Salzhemmendorf (Dampfzug Betriebs Gemeinschaft) übernommen, der auch die Fahrkarten 3. Klasse für den DEV, jetzt zu anderen Bedingungen und Preisen weitergedruckt hat. Auch der DEV hat eine Druckmaschine und Bleisatz aus Hannover in den Güterschuppen in Hoya gestellt. Hier sind sie jedoch "vergessen" worden. Es gab keinen "Kümmerer". Im desolaten Zustand sind die Teile dann auch nach Salzhemmendorf (vermutlich nur noch als Ersatzteilspender) geholt worden. Die Pappenfarbenvielfalt gibt es wegen der hohen Kosten nicht mehr, Kleinserien sind sehr teuer geworden.

Die Mitgliedskarten / Jahresfahrkarten wurden seit Anfang an auf diesen Maschinen gedruckt, das habe ich in den letzten 30 Jahren (jeweils für 6 Jahre im voraus) auf Vorstandsveranlassung immer in Auftrag gegeben. Der Vorrat reicht noch bis einschließlich 2016. Vor zwei Jahren konnte ich in Salzhemmdorf preiswert (günstige Gelegenheit!) sehr viele bunte Rest-Pappen (nur eben nicht "violett") als Freifahrkarten bedrucken lassen. Diese gibt die Fka Br.-Vi. und Asendorf aufgrund von Gutscheinen an unsere Museumsbesucher / Reisende aus.

Ich hoffe ich konnte hier etwas aus zum unwichtigen Thema Fahrkarten (hiermit finanzieren wir ja nur teilweise unser Hobby!) beitragen. Weitere Fragen zur Jetztzeit und in Zukunft gerichtet kann Marco STÖVER im perönlichen Gespräch während seines "Dienstes" in der Fka Br.-Vi. beantworten. MfG ClausF.




29.01.15 15:30
wolli 

Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Hallo Claus,
Deine Ausführungen über die Pappkarten waren interessant, vielen Dank dafür! In unserem Verein haben wir jemanden, der in der Firma, wo er arbeitet, Edmondsonsche Karten aus starkem Karton genau auf Maß schneiden kann. Die Pappe ist aber grau. Aber immerhin, wir können für die Kinder unser Vereinslogo auf die Karten drucken. Die Pappen wurden vorher bisschen mit Filzer bunt gemacht.

Ich selbst habe mir eine kleine Karten-Sammlung (unbedruckt) zugelegt. 1., 2., 3. und 4 Klasse, ein- und zweifarbig. Für besondere Anlässe werden diese auch bedruckt. Nebenbei betreibt unser Nachbar-Modellbahnverein eine 5-Zoll Bahn auf einem Privatgelände. Ab- und zu finden Dampffahrtage mit Gästen statt, dann hole ich meine Karten raus und verteile sie!

Gruß
Wolli

29.01.15 16:37
ClausF 
Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

....und nochmal Moin Wolli,
leider vertragen die Druckmaschinen in Salzhemmendorf nur die Pappenstärke der Deutschen Bundesbahn. Die Pappen der DDR-Reichsbahn und der Schweiz bleiben beim Druck stecken.
In Salzhemmendorf werden regelmäßig die Pappen für die Achenseebahn bedruckt, es gibt aber auch andere Kunden.
Zur Erledigung der Aufträge benötigt Kurt MEIER immer wieder kurzzeitig einen Drucker, der sich mit den alten Maschinen auskennt.
Herzlichen Dank für Deine Ausführungen.
MfG ClausF.

30.01.15 18:02
ClausF 
Re: Herstellung der Edmondsonschen Fahrkarten

Moin miteinander,
ganz vergessen habe ich zu berichten, das auch die Fka. Asendorf und die Fka Vilsen Ort schon seit Jahrzehnten Pappfahrkarten verkauft. In der Zeit so etwa 1975 bin ich mit meinem PKW rechtzeitig vor Zugabfahrt zum Haltepunkt Wiehe und zum Bahnhof Heiligenberg gefahren und habe dort aus dem "Buchladen" heraus, gedruckte edmonsonsche Fahrkarten mit den Abgangsstationen Wiehe und Heiligenberg verkauft. Diesen Dienst habe ich nach wenigen Jahren beendet, leider sind "Bauchladen" und die Restpappen auch kurz danach unauffindbar verlegt worden.
Auch diese Pappen hat die BD Hannover gedruckt.
MfG ClausF.

 1