Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
zur Startseite des Deutschen Eisenbahn-Verein e.V.

Forum für Klein- und Privatbahnen

Frage zur Dieselmuseumsbahn
  •  
Bewertung abgeben
 1

Martin_Kilb 

Frage zur Dieselmuseumsbahn

Hallo zusammen!

Aus einem sehr aktuellen Anlaß möchte ich hier eine Frage in die Runde werfen, hoffentlich in die richtige.

Wann fuhr eigentlich (und wo) der erste Dieselzug auf einer deutschen Museumsbahn?

Der aktuelle Anlaß ist ein anstehendes Jubiläum auf den Geilenkirchener Kreisbahnen. Dort fuhr am 6. Juli 1969, also vor 40 Jahren, der erste Zug unter der Regie der VWS (Vereinigung Westdeutscher Schmalspurbahnfreunde), bestehend aus der Diesellok V11 der GKB und dem Wagen 212 ex ASEAG (zwischenzeitlich auch viele Jahre bei der SNCV eingesetzt). Die erste öffentliche Fahrt (an diesem Datum) führte von Geilenkirchen nach Gillrath und zurück, ein Sonderzug für den FEK am gleichen Tag befuhr dann noch die seinerzeit noch existierende Gesamtstrecke bis Gangelt und zurück. Die IHS - heutiger Betreiber der Selfkantbahn - wurde erst genau 5 Monate später gegründet, die VWS löste sich auf.

Der DKV (heute DEV) fuhr seine Züge ja von Anbeginn mit Dampf. Aber was geschah im Detail zwischen Juli 1966 und Juli 1969? Kam da gelegentlich die HSA-Diesellok an den Zug? Und was machten die anderen?
Dazwischen kam 1968 noch m. W. die Achertalbahn (DGEG), die aber ihre Museumszüge (bis heute Parallelexistenz zu regulärem PV) mit einer SWEG-Dampflok bespannen konnte.

War es 1966 ein großes Wagnis eine dampfbetriebene Museumsbahn auf die Räder zu stellen, während es landesweit an Dampfloks noch nicht mangelte, wie ist dann der Versuch zu bewerten, einen Zug mit einer damals noch nicht sonderlich alten Diesellok auf die Reise zu schicken?
Wie der Name schon sagt, ging es der VWS ja um die Erhaltung einer Schmalspurbahn im Westen der Bundesrepublik; Dampftraktion sah man offenbar als nachrangig an.

Gruß Martin


Christian 

Moderator

Re: Frage zur Dieselmuseumsbahn

Hallo Martin,

wie willst Du denn die Grenze zwischen Sonderfahrten und "Museumsfahrten" ziehen? Das halte ich in der Anfangszeit für schwierig. Viele Eisenbahnfreunde-Vereinigungen haben in den sechziger und siebziger Jahren Sonderfahrten organisiert, aus manchen sind dann später Museumsbahnen entstanden.

Letztendlich sind auf der VGH auch vor Gründung des Deutschen-Kleinbahn Vereins Sonderfahrten durchgeführt worden, hier im Jahre 1958 in Bruchhausen-Vilsen:


Foto: Henning Pieker

und hier am 15. Juli 1961 von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf:


Foto: Harald Kindermann

Auch nach Eröffnung der Museums-Eisenbahn gab es Dieselzüge, wie hier im Jahre 1968 von Eystrup nach Bruchhausen-Vilsen:


Foto: VGH

Wenn Benzin-Fahrzeuge dazu zählen, 1967 gab es bereits eine Sonderfahrt mit dem Wismarer Schienenbus der OHE bis Bruchhausen-Vilsen.




Aber wenn Du Dich auf den Museumsbahn-Zeitraum ab 1966 beschränken möchtest, hier gab es vereinzelt auch mal einen ungeplanten Einsatz des Pärchens V 21/22, von dem mir leider keine Fotos bekannt sind.

Aber im März 1969 kam die erste Diesellokomotive zum DEV, die Lok 2 der Inselbahn Spiekeroog. Sie wurde allerdings nur als Rangierlok eingesetzt und relativ schnell beschädigt und abgestellt.


Lok 2 und V 21 in Bruchhausen-Vilsen

Nicht zu vergessen der T41, der bereits 1964 beschafft wurde, allerdings kam er erst ab 1972 zum Einsatz.



_______________

Viele Grüße,

Christian


MAX 
Re: Frage zur Dieselmuseumsbahn

Hallo Christian
Das Häuschen links im letzten Bild interessiert mich. Wo ist das heute und was war das für ein Häuschen, sieht mit dem Zaun drumrum total gut aus. Ich kenne den DEV erst seit ca. 5 Jahren. Max


Christian 

Moderator

Re: Frage zur Dieselmuseumsbahn

Hallo Max, da dies Thema hier nicht her gehört, habe ich es hier hin verschoben: http://www.arctofilz.de/devforum/thema.p...25&thema=17
_______________

Viele Grüße,

Christian


Martin_Kilb 

Re: Frage zur Dieselmuseumsbahn

Hallo Christian,
die Abgrenzung "Museumsbahn" kontra "Sonderfahrten" ist in der Tat nicht immer einfach.
Den Hauptunterschied sehe ich aber so:

Sonderfahrt = Betrieb eines Schienenfahrzeuges außerhalb des Regelverkehrs auf einer beliebigen Strecke, üblicherweise als singuläres Ereignis
Museumsbahn = Zugbetrieb auf einer speziell oder überwiegend zu musealen Zwecken vorgehaltenen Strecke, Museumszüge fahren nach veröffentlichtem Fahrplan und sind von Jedermann kurzfristig nutzbar

Der Übergang von der erstgenannten in die zweite Kategorie ist durchaus üblich. Bei der VWS/IHS kann man sogar behaupten, daß dies an einem Tag geschehen ist. Die erste Fahrt der VWS am 6.7.1969 war eine Sonderfahrt für den FEK, die zweite dann die erste öffentliche Fahrt, der weitere im gleichen Jahr folgten.
Der weitere zeitliche Ablauf war dann:
- Gründung der IHS am 16.12.1969
- im Jahr 1970 kamen mit den MEG-Wagen endlich "richtige" Kleinbahnwagen ins Spiel
- Übernahme des Bahnbetriebs in eigene Regie (GmbH) im Juli 1971
- Aufnahme des Dampfbetriebes am 14.8.1971

Gruß Martin

 1